CAM redet viel(“Complementary and Alternative Medicine”, Komplementär- und Alternativmedizin). Sie versteht sich dabei entweder als Alternative oder Widerstand gegen die als “Schulmedizin” verunglimpfte evidenzbasierte Methodik.

Dabei werden Heilbehauptungen, Verunglimpfungen der Medizin, pseudomagischer Schmuh, und Esoterik, mit einer Prise Verschwörungsdenken und manchmal sogar nationalistisch-völkischem Gedankengut vermischt. Es wird viel Geld in PR und Marketing investiert, und am anderen Ende kommt dann das zu Erwartende raus. Dieses „Geschwurbel“ findet von Medien bis zu Gesundheitsträgern (Ärzten und Ärztinnen, Apotheken, und Krankenkassen) leider auch noch Anklang.

Die fünf schlimmsten Behauptungen der CAM habe ich hier einmal zusammengetragen. Auch vielleicht interessant ist Was Homöopathen zu Wissen Glauben.

5. Es gibt eine “Komplementäre” oder “Alternative” Medizin

Falsch. Es gibt Medizin. Medizin ist, wenn man sie aus der Ferne betrachtet, die Lehre von der Diagnose, Heilung, und Prävention von Leiden.

Sedare dolorem opus divinum est” sprach schon Pergamon, oder Galen, oder Hippocrates, so genau weiß man das nicht, aber “Göttlich ist es, das Leiden zu lindern” passt auch in das Buch eines modernen Mediziners. Medizin ist evidenzbasiert, baut auf alte und neue Erkenntnisse auf, hat keine Angst, auch mal “altbekanntes” gegen neue Erkenntnisse auszutauschen, und sucht ihre Richtung in den Studien, der Forschung, und dem konstanten, undogmatischen, Diskurs.

Selbst heute, über 1200 Jahre nach der ersten dokumentierten Sektion eines Mannes zur medizinischen Erkenntnisfindung, lernen wir immer noch neue Dinge über den Körper, über Krankheiten, und über Krankheitsverläufe.

Was dem Laien manchmal als verstörtes Geeier (“vor drei Jahren haben die noch gesagt, daß man…”) erscheint, ist in Wirklichkeit die wunderbare Tatsache, daß Medizin lernfähig ist, und sich, zum Wohle des Patienten und der Gesundheitsvorsorge, weiter entwickelt.

Dabei ist der Medizin egal, ob Onkel Otto, damals, anno Siebzigdrei, ein Mittelchen genommen hat, und sein Wehwehchen war weg. Weil Menschen, Leiden, und Umstände unterschiedlich sind, gilt in der Medizin nur das Prinzip, dass Therapien bei einem sehr großen Teil einer sehr großen Gruppe positiv wirken müssen. Das heißt, sie müssen heilen oder der Heilung unterstützend beikommen, und sie sollten keine inakzeptablen Risiken beinhalten.

Wenn ein Mittel, eine Therapie, oder eine Kombination der Beiden, diese Anforderungen erfüllt, dann ist das Medizin. Medizin hat, in sich selbst, Alternativen und komplementäre Behandlungen, die genauso rigoros erforscht wurden.

Es ist nicht Medizin, nicht alternativ oder komplementär, wenn Anekdoten oder 200 Jahre alte Bücher ungefragt als Grundlage einer Therapie verwendet werden.

4. Was “alt” ist, ist besser und wirkt “natürlicher”

Ja, die alten Germanen wussten schon, wie man heilt…

Eine der großen Behauptungen der CAM sind die Berufungen auf Althergebrachtes. Die Mayas, die Inkas, die Wikinger, die First Nations in Canada oder Native Americans in den USA, die alten Germanen, die Chinesen, die Mongolen… die wussten was. Was wir brauchen, sagt die CAM oft, ist eine Rückbesinnung auf diese Tage und die Applikation dieser “einfacheren, natürlicheren, Medizin”.

Was in China, Germanien zur Römerzeit, oder den First Nations, Inkas, Mayas, und Anderen abgelaufen ist, hatte nichts mit Medizin zu tun. Jungfrauen in Vulkane zu werfen, damit der Donnergott glücklich ist? Große Mengen giftiger Substanzen trinken, wenn er’s überlebt dann sind die Götter gut gesinnt? Und wenn er stirbt, dann halt nicht, und wir murksen den Schamanen gleich mit ab?

Um ehrlich zu sein, auch die alte Heilkunde hatte Heilwissen. Der Hans, der immer so müde war, dem hat die Heilerin einen Trank gebraut, und dann war er’s nicht mehr. Manchmal ist der Hans gestorben, dann war’s halt seine Zeit, aber die Heilerin wusste schon was. Die Medizin verbringt viel Zeit damit, diese alten Ideen zu analysieren. Digitalis, zum Beispiel, wird von einer Pflanze gewonnen, die wir schon seit 604 in Büchern erwähnt sehen. Die Medizin (genauer, die Pharmakologie) extrahierte das Digitalis und begann zu forschen. Heute haben wir bessere Mittel, aber nachdem die Effiazie (siehe oben) etabliert war, wurde es auch eingesetzt.

Nur weil Digitalis wirkt, heißt das noch lange nicht, das die Heilerin immer recht hatte. Ertränken ist auch kein guter Test für das Hexentum, welches es so ja sowieso nicht gibt, auch wenn es “altes Wissen” aus der selben Zeit ist.

3. “Big Pharma” unterdrückt alternative Methoden

Die Pharmaindustrie ist kein netter Haufen. Gewinnmaximierung steht auf dem Plan, Shareholders und Investoren wollen Geld, und wo bekommt man es besser also von jenen, die in Schmerzen keine andere Option haben und sowieso nicht klar denken können?

Anders als CAM, verpflichtet sich die Pharmaindustrie aber, Wirksamkeit nachzuweisen und Risiken zu minimieren. Die Herstellung von Homöopathika ist so extrem billig, “Big Pharma” würde alles Andere tun als das Ganze zu unterdrücken, sie würde die Dinger herstellen wenn sie ohne Wirksamkeitsnachweis Medikamente verkaufen könnte.

Andersherum wird, leider, ein Schuh draus. Die Hersteller von Homöopathika sind eben nicht verpflichtet, Wirksamkeit nachzuweisen. Sie profitieren extrem von der Verzweiflung und Verblendung ihrer Kunden, stellen Zuckerkugeln, Cremes, und Wässerchen für Bruchteile eines Cent her.

Diese werden dann für manchmal hunderte von Euros an den Patienten gebracht. Und das alles ohne Forschung oder Formulation, die Geld kosten. Wasser und Zucker, das war’s. Wer sich (zu Recht) über Skrelli oder den EpiPen aufregt, der sollte mal die Gewinnmargen der CAM Hersteller sehen, da sind die gierigsten Pharmas nichts dagegen. Wenn es denn wirken würde, würde die Pharmaindustrie das sofort auch anbieten.

2. Alternative und Komplementäre Medizin ist der Gegner der “Schulmedizin”

Sam Hahnemann

Das ist falsch. CAM ist der Gegner der evidenzbasierten Medizin. Schulmedizin, das unhinterfragte Folgen alter Weisheiten und des Gelehrten, ist nicht, wie Medizin heute funktioniert. Zu den Zeiten eines Hahnemann, dem Erfinder der Homöopathie, war das noch so.

Heute müssen sich Ärzte und anderes medizinisches Personal, weiterbilden. Jeder Teil des Wissens der Medizin wird ständig hinterfragt und auf’s Neue herausgefordert, seine Wirksamkeit und Stellung innerhalb der bekannten Alternativen zu beweisen. Was wir gestern im Medizinstudium gelernt haben, kann nach dem PJ schon ein alter Hut sein. Und das ist gut so.

Schulmedizin ist das unhinterfragte Folgen alten Wissens, “eminenzbasierte” statt “evidenzbasierte” Medizin, in der “wer” es sagte wichtiger ist als die Forschung, die zur Aussage führte. CAM ist Schulmedizin.

Als Randnotiz, der Begriff “Schulmedizin” und die Opposition zur CAM, wurde durch einen gewissen Herrn Goebbels, welcher die Neue Germanische Heilkunde der “verjudeten Schulmedizin” vorzog, populär gemacht.

1. Zumindest schadet es nicht!

Tut es aber. Der offensichtlichste Schaden ist finanziell. Jedes Jahr geben Privatpersonen und Krankenkassen Milliarden für CAM aus. Von Mittelchen gegen die Sniffles bis hin zu zehntausenden von Euros für Quacksalberei, die behauptet Krebs, ALS, MS, oder andere Krankheiten heilen zu können.

Dass die CAM Industrie sich ihre Opfer in den Verzweifelten sucht, bedeutet auch, dass ihre wüsten Heilversprechen manchmal dafür sorgen, dass Patienten die “böse Schulmedizin” deren Chemotherapie Haarausfall und Übelkeit hervorruft, gegen CAM, welche “natürlich” und “sanft” ist, vollständig und ungefragt austauschen.

Ein sehr berühmtes Beispiel für diese Situation ist Steve Jobs, welcher nicht nur auf evidenzbasierte Medizin verzichtete, sonder auch noch eine Spenderleber damit verschwendete, weil er sich auch nach der Transplantation nicht an ärztliche Anweisungen hielt. Der größte Schaden hier ist jedoch nicht finanziell, Jobs bezahlte seine Therapien selbst, sondern die Verschwendung einer Spenderleber in einer Welt, in der eine Leber auf sechzehn Anwärter kommt.

Weiterhin entsteht auch gesundheitlicher Schaden. Nicht behandelte Krankheiten werden schlimmer oder führen zum Tode. Wieder kommt Steve Jobs als gutes Beispiel in’s Spiel, sein Krebs (ein neuroendokriner Tumor) hat eine extrem hohe Überlebensrate. Dass initial unbehandelte Krankheiten auch teurer zu behandeln sind, weiß jeder, der mal einen angebrochenen Zahn nicht sofort zum Zahnarzt gebracht hat.

Schlimmer noch, manche “komplementären” Therapien sind in Wirklichkeit antagonistisch, das heißt sie hebeln bestehende Medikamente aus oder konteragieren sie.

Das Echte Johanniskraut (Hypericum perforatum) wird zum Beispiel häufig in der CAM als nicht-homöopathische Begleitbehandlung für Depressionen eingesetzt. Studien zeigen jedoch, dass Johanniskraut nur bei leichter Depression minimal effektiv ist. Da es aber „natürlich“ ist, wird es gerne in so ziemlich alle Behandlungen mit reingeworfen, „kann ja nix passieren.“

Wenn eine Patientin jedoch auch auf Hormonpräparaten (der “Anti Baby Pille”) ist, wird diese konteragiert, was irgendwie nicht so doll ist. Ärzte wissen das, es steht auch auf dem Beipackzettel, aber wer liest das schon, wir haben ja gelernt, dass die evidenzbasierte Medizin schlecht, CAM sanft und natürlich ist.

Da Johanniskraut eben als “sanftes Heilmittel” gilt, gibt es weiterhin eine nicht unerhebliche Anzahl an Überdosierungen, welche zu Schwindel, Erbrechen, und dem “Serotonin-Syndrom” führen können. Schlimmstenfalls wird dieses, ohne Rezept erhältliche, Präparat von Schwangeren eingenommen. Bis 1860 wurde es auch als Abtreibungsmittel eingesetzt, und so wirkt es auch heute noch.

CAM schürt auch Vorurteile und Verschwörungstheorien. Jenes Gedankengut, welches zur Impfgegnerschaft oder Homöopathie führt, führt auch zur Wahl eines Donald Trump. Dass Ärzte, Apotheker, und Krankenkassen, Wissenschafter in ihrer Welt, dieses Denken auch noch unterstützen, macht es nur noch gesellschaftsfähiger und diese komplizit im Schaden und selbst Tod von Menschen.

Ryke Geerd Hamer, der (verstorbene) “Vater der Neuen Germanischen Medizin” predigte nicht nur CAM, sondern auch Antisemitismus, Hass auf Schwule, Andersfarbige, und die unterwürfige Rolle der Frau. In seinem Seminalwerk “Vermächtnis einer Neuen Medizin” erklärt Hamer, wie der Krebs einer Frau die Manifestation ihrer “Aufmüpfigkeit” gegenüber dem Herren des Hauses sei, und ihre Ergebenheit zu seinen Wünschen die beste Heilung.

0. [meta] – “Wir können es nicht nachweisen, aber das ist weil wir wissenschaftlich noch nicht so weit fortgeschritten sind”

Das finale Argument für CAM, wenn die Berufung auf Eminenzen und alte Kulturen ausgelutscht ist, ist die Behauptung, dass wir die Wirksamkeit einfach nicht nachweisen können, weil die Wissenschaft nicht weit genug fortgeschritten ist. Akupunktur, Homöopathie, Chiropaxie, Pendeln, Schwingen, Klangschalen, das sind nur einige von den „mehr Dinge zwischen Himmel und Erde“.

Das ist falsch. Selbst für einige Therapien in der evidenzbasierten Medizin können wir das “wie” nicht ganz genau erklären. Wir können aber, und ich klinge schon wie eine zerkratzte Schallplatte, nachweisen, dass es wirkt. Gerade in den Psychopharmaka und Herz- und Kreislauf wissen wir oft nicht, warum ein Medikament genau so wirkt, wie es wirkt. Jahrelange, kontrollierte, Studien, haben aber gezeigt, dass es wirkt, und uns eine Grundlage gegeben. Anhand dieser wissen wir, wie stark und wie oft ein Medikament oder eine Therapie sein muss, um zu wirken.

In der CAM gibt es das nicht. Ob sich Homöopathie mit Quantenmechanik erklären ließe ist sekundär, erstmal müsste überhaupt eine Wirksamkeit in kontrollierten Studien nachgewiesen werden können.

Share This