Tagtägliches

December 06, 2021 #

Hallo, Tagebuch :)

Noch neun Tage, dann geht’s heim. Auf Zypern scheint die Sonne, Vögel singen, ein warmer Wind weht in die gute Stube. Kaffee ist in der Maschine, der Apple HomePod spielt MOLYBARONs Lucifer, das Beste was seit 1995 aus Frankreich gekommen ist.

Ich habe mich immer auf Bayern gefreut, besonders im Winter. Und es sind nicht mal die Weihnachtsmärkte oder die Glühweinstände, sondern die Menschen, die mich nach Hause gezogen haben. Aber selbst meine Boazn zeigt COVID Wirkung, es ist leise, man redet kaum, und die, die kamen, haben sich über Impfungen und Masken zerstritten. Das sind keine Impfgegner und Querdenker, sondern alles geimpfte, maskentragende, Wissenschaftler.

Aber in dieser Zeit folgt man entweder dem Dogma oder man ist der Feind, und als Alex vorschlug, dass die Datenlage für FFP2 gegenüber Chirurgisch ausschließlich laborwissenschaftlich geprüft sei, und deshalb für eine Gesetzgebung wichtige Populationsstudien fehlten, hat Erika ihn angebrüllt und als Nazi, Querdenker, und Mörder bezeichnet. Die waren mal im Rennen für next wedding,” jetzt schmollt Erika und Alex kommt nicht mehr zum Stammtisch.

Hier auf Zypern hatten wir auch Krach: Einer wollte, zum dritten Mal in der Woche, Souvlaki bestellen. Zwei hatten keinen Bock mehr auf das Ganze und bevorzugten Pulled Pork vom Austin BBQ nebenan. Und ich wollte einen HotDog vom Liberty Diner. Wir haben das dann ganz undemokratisch mit der alten zyprischen Anschreien bis einer aufgibt” Methode gelöst, und dann hatten wir Pulled Pork. Was super geschmeckt hat, da sind wir uns alle einig.

Am Mittwoch haben wir einen mobilen Booster zur Verfügung, dann geht’s in die Berge zum Boostern und Impfen. Da freu’ ich mich auch schon drauf, besonders all die alten Ärzte in diesen kleinen Dörfern mal wieder zu treffen. Das ist die letzte Dorfarzt-Generation da oben, nach denen muss man wieder runter nach Λεμεσός (Limassol) oder oder Paphos fahren, um seinen Hausarzt zu sehen. Wir merken es deutlich, wie die Dorfgesundheit in die Knie geht, wenn man eine Stunde pro Weg fahren muss.

Von den Ärzten kann man verdammt viel lernen. Einer hier hat in 48 Jahren Geburtsurkunden bis Todesschein ausgestellt, sagt er. Und er findet es schade, wenn seine Schäflein” nach dem Schulabschluss in die Stadt ziehen, weil er dann nicht dabei sein kann, wenn die nächste Generation geboren wird. Ich habe Super-Chirurgen im OP begleitet, aber an Georgios da oben kommt keiner im Nähen ran.

Heute darf ich mir Bilder von zirrhotischen Lebern anschauen, dann geht’s in die Hämatologie weil hier auf Zypern (dank Inselstatus) die Erbkrankheit der Thalassämie extrem verbreitet ist, und eine nicht unerhebliche Anzahl an Menschen das als Ko-Morbidität haben.

Ich vermiss’ den Schnee, ein bisschen. Aber die Insel wächst mir mehr und mehr an’s Herz.

December 05, 2021 #

Seit Monaten bekomme ich Spam von einer Firma namens Medflex,” welche meine Addresse wohl irgendwo gekauft haben muss. Medflex möchte mir ein virtuelles Sprechstunden-System verkaufen, was ich als Kliniker natürlich nicht brauche.

Abmeldungen funktionieren nicht, leider, also geht das Ganze per Filter in den Müll.

Letzte Woche hatte ich dann einmal das Vergnügen” Medflex auszuprobieren. Als Patient, nicht als Mediziner. Und, Mann, ist es scheiße. Keine Echo-Unterdrückung, Bugs die das System einfach fast unbrauchbar machen, in meinen Kopfhöreren konnte ich meine eigene Stimme, etwa 4 Sekunden verzögert, besser hören als meinen Gegenüber, und das Schlimmste waren die ständigen Hangups.

Wenn ich mir da meine Patienten so anschaue… keiner von denen würde das mitmachen. Aus gutem Grund. Mal wieder ein System, designed von Nerds, ohne ärztlichen Rat und UX Kontrolle.

Die Digitalisierung wird Spaß.

rel="me" und Tools

flickr // instagram // orcid: 0000-0002-8120-0797 // Obsidian - Markdown Editor // Contact preferably on Discord as medimikka#9317 // twitter.com/medimikka (german) // twitter.com/fastlanejockey (english) // github.com/mikka2061